Bosco Gurin

Ein Walserdorf im Tessin

Wie alles begann…

Es waren einmal die Walser. Ein Volk des Oberwallis, das nach und nach immer wie grösser wurde. So kam es, dass sich einige auf die Suche nach neuem Land und Weiden machten, um ihr Vieh zu nähren. Auf dem Weg ein neues geeignetes Heim zu finden, durchquerten sie das Val Formazza und kamen an der Guriner Furka vorbei, einem kleinen und schönen Seitental des Vallemaggia. Das Valle di Bosco, wo im Jahr 1253 das Dorf Gurin gegründet wurde.

Zwischen Geschichte und Legende

Jahrhunderte sind vergangen, aber auch heute noch ist ein Besuch in Bosco Gurin wie ein Sprung in die Vergangenheit. Die Bewohner haben die Gepflogenheiten meist aufrechterhalten, wie auch die Sprache – das Ggurijnartisch (Schweizerdeutscher Dialekt), das neben Italienisch und Tessiner Dialekt auch heute noch gesprochen wird. Wenn man durch die intakten Stein- und Holzhäuser spaziert, atmet man Ruhe ein und findet eine Verbundenheit mit der Natur, die in der Stadt je länger je mehr verloren geht. Die umliegenden Wälder sind reich an Flora, Fauna und Legenden. Beim Spaziergang zwischen Lärchen, Fichten, Grünen Erlen und Haselnüssen kann es gut sein, dass man auf die Weltu trifft, die kleinen und freundlichen Bewohner der Wälder mit den umgekehrten Füssen, die bei hohem Schnee oder schlechtem Wetter das Vieh der Bewohner weiden.

Das ganze Jahr über attraktiv

Eine Reise nach Bosco Gurin ist zu jeder Jahreszeit unvergesslich. Von der Blütezeit zu den Sommerwanderungen, den Farbexplosionen im Herbst bis hin zur Wintermärchenwelt. Vom höchstgelegenen Dorf im Tessin (über 1500 m ü. M.) hat man nicht nur ein umwerfendes Panorama, sondern auch atemberaubende Abfahrten auf den Ski. Mit 30 Pistenkilometern, 4km Schlittelweg, Kids Village, Schneeschuh- und Tourenskitouren, Winterwandern und Langlauf, ein echtes Paradies für alle Wintersportler nur ein Katzensprung vom milden Klima am Lago Maggiore entfernt. Schon was vor an Silvester? Wie wäre es beim Fackelzug mitzumachen und mit der Fackel in der Hand die Pisten hinunterzusausen? Ein magisches Erlebnis!

Im Sommer der ideale Ort um Harmonie in der Natur zu finden, Pflanzen die im Tessin rar sind zu entdecken, Wildtiere zu beobachten und lange Wanderungen sowie Biketouren zu unternehmen. Vom einzigartigen Panorama zeugt unter anderem die Aussicht vom Pizzo Biela (Wandfluhorn). Ein weiter Blick über das ganze Vallemaggia.
Ob zu Fuss, mit dem Bike oder dem Sessellift, ein Ausflug in diese idyllische Landschaft lohnt sich. Im Sommer sowie im Winter ist das Einkehren in einem der Restaurants obligatorisch. Lokale Speisen in gemütlicher Atmosphäre. Geheimtipp für den Sommer: Monster Roller! Im Schuss mit dem Trottinett (extra dicke Reifen) den Berg hinunter.

 

Und was ist Ihr Wintersport?

Ski, Schneeschuhlaufen, Langlauf, Snowboard, Snowscoot, Eislauf, schlitteln oder vielleicht Bobfahren? Ob Sie ein angefressener Wintersportler sind oder ein begnadeter Schneemannbauer, geniessen Sie die Tage im Schnee und vergessen Sie nicht die besten Momente festzuhalten und mit dem Hashtag #myasconalocarno zu teilen. Wir zählen auf Sie!