Andrea Marchetti

Interview mit dem Präsident vom Harley Davidson Club Ticino.

Andrea Marchetti


Welche Empfindungen begleiten Sie beim Motorradfahren?

Zugehörigkeit. Harley-Davidson. Eine Ikone mit dem Namen von zwei Freunden, die an einen Traum glaubten. Das Kribbeln beginnt, wenn ich die Weste mit den Farben des Harley-Davidson Club Ticino überziehe. Sei es allein, zu zweit mit meiner Frau oder mit Kollegen, ich fühle mich Teil einer grossen Familie.
Aufladung. Der knatternde Motor, die Vibrationen des Rahmens und der Wind im Gesicht sind ein Allerheilmittel, um die Batterien, die von unserer Gesellschaft stark beansprucht werden, wieder aufzuladen.

 

Welches ist Ihre Lieblingstour im Tessin? Welches sind Ihre bevorzugten Boxenstopps? (Grotto, Aussichtspunkt…)?

Vom Minigolf Magadino über den Astano-See bis zum Hospiz auf dem Gotthardpass ist die Route völlig unwichtig. Was zählt, ist das Fahren, nicht das Ziel. Du kannst jeden Tag dieselbe Strecke fahren, immer entdeckst du dabei ein neues Detail, einen neuen Duft, einen neuen Winkel dieser wunderschönen Region.

 

Wie wichtig ist für Sie der Zusammenhalt und die Freundschaft unter Bikern?

Wenn man genau hinschaut, findet man unter meinem Motorrad ein Glöckchen am Rahmen. Eine Legende, die gerade von Zusammenhalt und Freundschaft erzählt.

 

Was möchten Sie uns noch sagen?

Ich möchte all jene, die sich mit der Begründung, sie seien lärmig und umweltverschmutzend, über die Bikertreffen aufregen, daran erinnern, dass der Harley-Davidson Club Ticino damit Jahr für Jahr zu Wohltätigkeitsaktionen beiträgt, die echten Bedürftigen Tausende von Franken einbringen. Unter einer Lederweste findest du immer ein grosses Herz!