Kirche Santi Carpoforo e Gottardo

 

Die ursprüngliche, schon Anfang des 14. Jahrhunderts erwähnte Kirche wurde im 17. und 18. Jahrhundert ausgebaut. Sie hat ein einziges Schiff mit Tonnengewölbe und einer von einer Kuppel überdachten Chor.
Der Kirchenraum wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von hiesigen Handwerkern ausgemalt. G. A. Vanoni hat die Fresken im Deckengewölbe geschaffen, Battista Paggi die Rosenkranzkapelle, Giacomo Pedrazzi die Kapelle des heiligen Jakob, die im 20. Jahrhundert teilweise restauriert wurde. Der neoklassische Altar stammt aus dem Jahre 1828.
In der Kirche wird ein prachtvolles spatgötische Fresko aufbewahrt, das die stillende Gottesmutter mit Kind, umgeben von den heiligen Antonio Abate und Gottardo, darstellt. Es wird als eines der schönsten Bilder der ganzen Talschaft betrachtet. Gemalt hat es gegen Ende des 15. Jahrhunderts ein Künstler aus dem Kreis um Antonio da Tradate, Gilardoni "Maestro delle foglie di quercia" (Meister der Eichenblätter) genannt wegen der dekorativen Elemente, die sein Schaffen kennzeichnen. Das Fresko befand sich bis 1939 im Portico eines Hauses in Lissoi, einer Fraktion von Mergoscia. Es wurde abgelöst und in der Kirche untergebracht, um es vor weiteren Schäden zu bewahren. Die Restaurierung erfolgte in den neunziger Jahren.
In der Sakristei ist ein mit Schnitzereien verzierter Schrank aus dem Jahre 1672 zu beachten. Vor der Kirche befindet sich der schöne Friedhof mit Glockenturm (1697), Beinhaus (1733), einer Säule mit Eisenkreuz (1717) und das Pfarrhaus.
Die Friedhofkapelle wurde von G. A. Vanoni mit Fresken versehen; sehr eindrucksvoll die Grablegung Christi.

Adresse

6647 Mergoscia

Lage