Genug vom Winter…

 

Das ist typisch Locarno! Kaum hat das letzte Schiff im Herbst den Hafen von Locarno verlassen, sehnt man sich in der Sonnenstube der Schweiz schon wieder nach der wärmeren Jahreszeit. Während in den höher gelegenen Gebieten noch Schnee liegt und der Skibetrieb in vollem Gange ist, versucht man mit viel Krach, in den Orten rund um Locarno, dem Winter ein Ende zu bereiten.

Für die Kinder im Locarnese muss es der wohl schönste Tag im Jahr sein. Ein Tag an dem ohne Rücksicht auf Andere gelärmt und geklimpert werden darf. Sie ziehen mit Blechbüchsen, Pfannen, Töpfen oder Trommeln durch die Strassen und lassen es aus vollem Herzen krachen. Die leeren Büchsen ziehen die Kinder an einer Schnur hinter sich her, während sie mit den Töpfen klappern. Der Lärm soll die Wintergeister vertreiben und die Sommergeister aus dem Schlaf wecken.

Diese Tradition „Bandir Gennaio“ findet jeweils am 31. Januar statt. Früher sind die Kinder alleine losgezogen und haben in ihrem Wohnquartier für das Winter-Aus gesorgt. Heutzutage sind diese Umzüge organisiert und werden von Eltern oder Lehrpersonen begleitet.

Nach den Strapazen erhalten alle eine kleine Stärkung die gemeinsam auf dem Stadt-/ Dorfplatz eingenommen wird. Wir sind gespannt wie lange sich die Geister dieses Jahr Zeit lassen um zu schwinden, respektive zu erwachen.