Ascona

Salvador Dalí, La Divina Commedia

 

Vom bis

Salvador Domingo Felipe Jacinto Dalí i Domènech (Figueres 11. Mai 1904 - Figueres 23. Januar 1989).
Das vielseitige Genie, der ursprüngliche und meisterhafte Darsteller vom Surrealismus hat eine wichtige Aussage hinterlassen, nicht nur als Maler und Bildhauer sondern auch als Illustrator.
Im Jahre 1950 im Hinblick auf den 700sten Jahrestag der Geburt von Dante Aligheri, hat die italienische Behörde Salvador Dali beauftragt, das grösste Meisterwerk der italienischen Literatur La Divinia Comedia (Die göttliche Komödie) zu veröffentlichen. So trifft sich Dante mit Dali in hunderten von aquarellierten Holzschnitten zur Darstellung des berühmtesten Werks von Dante Aligheri, diese fantastische Reise der Tiefe, der Hölle und des prachtvollen Paradies.Das Resultat ist ein einmaliges Meisterwerk erhoben zwischen Träume und Wirklichkeit.

Die drei Lieder Hölle, Fegfeuer und Paradies sind unterscheidend von drei farbigen Bereichen und in verschiedenen Arten, manchmal symbolisieren sie den Weg, welcher Danke in seinem berühmtesten Meisterwerk angegangen ist.
Die Lieder sind unterteilt in 33 Gesängen mit der anfänglichen Einleitung bilden sich total 100 Gesänge. Jeder Holzschnitt von Dali stellt eine Persönlichkeit oder ein Ereignis dar angemessen an jedem Gesang und verbunden mit dem dantischen Lobgesang.
Die Figuration ist oft entheiligend, ironisch und absonderlich in der Darstellung der Hölle und des Fegefeuers, zart und himmlisch sind dagegen diejenigen von Dante und Beatrice im Paradies,

TYPOLOGIE

  • Ausstellungen und Messen

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden