Maggia und die Valle del Salto-Tour

Maggia

Geniessen Sie einen Ausflug in die Wälder auf leichten und gut ausgeschilderten Wegen. Gehen Sie über Weiden und durch Landschaften, die in den Fels gehauen sind. Besichtigen Sie eine entzückende Votiv-Kapelle mit Fresken von Giovanni Antonio Vanoni und verweilen Sie auf der herrlichen Landzunge von Cassinella mit ihren gemähten Wiesen, den charakteristischen Bauernhäusern und der pittoresken kleinen Kapelle, vor der ein alter Kastanienbaum steht. Es erwartet Sie eine idyllische Landschaft.

Von Maggia, dem fünften Dorf im gleichnamigen Tal, strahlen zahlreiche Wege aus, besonders angenehm ist ein Ausflug ins Valle del Salto. Der Weg beginnt im alten Dorfkern auf der linken Seite des Flusses. Nachdem wir oberhalb des Wasserfalls angelangt sind, in höchstens 25 Minuten, stossen wir auf die Kapelle Santa Maria della Pioda, (oder: della cascata) einem Bau aus dem Spätmittelalter, der 1713 einschneidende Veränderungen erlitten hat.
Wir folgen weiterhin dem Treppenweg und dringen auf einem guten verhältnismässig eben verlaufenden Weg ins Valle del Salto ein. An der ganzen Strecke sind die meist sauber restaurierten Rustici zu bewundern, die sich oft an den unwahrscheinlichsten Plätzen an den steilen Hängen befinden. Nach etwa anderthalb Stunden ist eine Schleuse erreicht, von der zwei weitere Täler abzweigen. Wer über viel Ausdauer verfügt, kann über einen kleinen Pass ins Verzascatal gelangen.
Wir schlagen hingegen den Weg nach links ein, der auf die andere Talseite führt. Das religiöse Brauchtum der Vergangenheit wird durch die zahlreichen Kapellen und Bildstöcke verdeutlicht, die teilweise vom Volksmaler Antonio Vanoni ausgeschmückt wurden. Nach etwa drei Stunden sind wir wieder bei der Pioda-Kapelle, nachdem wir eine schöne alte Steinbrücke überschritten haben.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden