Val Calnègia: Das Tal vor dem Sprung

Foroglio

Oberhalb von Foroglio öffnet sich das Val Calnègia, eine Verdichtung von allen Erdumwälzungen die unsere Berge geformt haben. Ueberwindet man auf dem bequemen Wanderweg die steilen Stufen, gelangt man bis oberhalb des Wasserfalles. Das Tal weist einen Anstieg von 3 km und einen Höhenunterschied von nur 200 m auf. Da das Tal von unerreichbaren Bergspitzen umgeben wird, gibt es während den Wintermonaten keine Sonne hier.
Die 3 Maiensässe hingegen, welche man überqueren muss, zeugen von intensiver Aktivität.
Das erste, Puntid, kurz nach der schönen Schlucht, mit seinen gemähten Wiesen, seinen einladenden Hütten und seiner eleganten Hängebrücke. 
Das zweite, Gerra, welches seinen Namen der weiten Ueberschwemmungsebene verdankt, herrscht unbestreitbar der Stein vor: Felsen, unter welchen der Mensch höhlenähnliche Behausungen gegraben hat oder die Kühle gesucht hat, um die vielen Milchprodukte zu konservieren, bevor sie ins Tal transportiert wurden.
Auch in Calnègia, das letzte, sind zahlreiche Keller unterhalb von Felsblöcken geschaffen worden.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden