Via Alta della Verzasca

 

Gordola

Mit der Einweihung im Jahr 2010 der fünften Berghütte auf der Alp Cornavòsa wurden alle Etappenziele der Via Alta della Verzasca erfüllt. Erfahrene Berggänger erwartet ein herrliches 4/5-tägiges Trekking, dass dem majestätischen Berggrat auf der Wasserscheide zwischen dem Verzascatal und den Bezirken Riviera und Leventina entlang durch eine kontrastreiche, unberührte Landschaft führt. Die Via Alta reicht von den engen Talsohlen bis hinauf zum weiten, offenen Raum der Berggipfel, mit atemberaubenden Aussichten und einer einmaligen, faszinierenden Pflanzen- und Tierwelt. Der gut markierte Weg erlaubt es, mehrere der schönsten Gipfel des Tessins zu erreichen, z.B. der Pizzo di Vogorno, hoch über dem Lago Maggiore, der majestätische und unverwechselbare Poncione Rosso oder der Pizzo Barone, der höchste Gipfel im Verzascatal.

Die Via Alta verläuft entlang der Grate kleiner Seitentäler, die wie wertvolle, vergessene Schmuckstücke daliegen: das Porta-, Carecchio-, Pincascia-, Agro-, Efra- und Vegornèsstal. Die weiss-blau markierte Route ist an einigen schwierigeren Stellen mit Haltegriffen und Leitern bestückt, um den Durchgang zu erleichtern. Wer sich auf die Via Alta begibt, sollte allerdings solide alpine Grundkenntnisse und einen sicheren Tritt haben, Schwindelfrei sein, über eine gute Kondition und gute Kenntnisse der alpinen Meteorologie verfügen. Die Via Alta della Verzasca wurde als erste weiss-blaue Route mit hohem Schwierigkeitsgrad in den Alpen anerkannt und zu den attraktivsten Gratwege der Schweiz eingestuft.

Die Via Alta beginnt mit einem Aufstieg ab der Ebene (Tenero, Gordola oder Cugnasco) oder ab Vogorno, dem ersten Dorf im Verzascatal. Beide Aufstiege weisen gewaltige Höhendifferenzen auf, 1700 m ab Tenero/Gordola oder 1500 m ab Vogorno. Einmal die Borgna-Hütte, den effektiven Ausgangspunkt der ersten Etappe des Trekkings erreicht, reduzieren sich die Höhendifferenzen erheblich auf 800-1000 m pro Etappe, die Gehzeiten bleiben allerdings lang, 6 bis 10 Stunden pro Etappe. Die Route kann auch in umgekehrter Richtung gemacht werden, ausgehend von Sonogno, die Gehzeiten bleiben dabei praktisch gleich.

Etappe 1: Gordola - Borgna Hütte (14.6 km / 6 h)
Etappe 2: Borgna Hütte - Cornavosa Hütte (8.5 km / 7 h)
Etappe 3: Cornavosa Hütte - Efra Hütte (13.2 km / 8 h 30 min)
Etappe 4: Efra Hütte - Cognora Hütte (8.2 km / 9 h)
Etappe 5: Cognora Hütte - Barone Hütte (7.3 km / 4 h)

Achtung: Im Fall von plötzlichem starken Gewitter können die Bäche unterhalb der Berghütten von Borgna, Efra und Cógnora unpassierbar werden. In solchen Fällen gilt grösste Vorsicht walten zu lassen, Beruhigung des Wetters abzuwarten oder zur Hütte zurückzukehren.

Vorschläge

Schwierigkeitsgrad

Die SEV (Società Escursionistica Verzaschese) weist daraufhin, dass es sich um eine alpine Route, und nicht um einen Wanderweg handelt. Gute Vorbereitung, alpine Erfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind notwendig, um die schwierigen Passagen sicher zu bewältigen. Nach der neuen Wanderwegklassierung des SAC (Schweizer Alpen-Club) ist die Via Alta überwiegend als T4 bis T6 klassiert.

  • T6 – Gratpassagen zum Teil sehr exponiert, Gebrauch der Hände zur Fortbewegung (maximal II. Grad)
  • T5 – Wanderung für Erfahrene mit exponierten Passagen.
  • T4 – Anspruchsvolle Wanderung.


Geeignete Bergausrüstung:

  • Wasserdichte Kleidung, leicht und warm
  • Wanderschuhe
  • Handschuhe, Sonnenkappe, Unterwäsche
  • Rucksack, maximal Gewicht 5-8 kg
  • Erste Hilfe Set mit Taschenmesser
  • Schlafsack für Übernachtung in Berghütte
  • Taschenlampe, Sonnenbrille, Sonnencreme, Wasserflasche
  • Wanderkarte/Topografische Karte
  • Kompass
  • Fotoapparat
  • Essen
  • Regenschutz für Rucksäcke
  • Ausweisdokument, Bargeld

Die Organizzazione Turistica Lago Maggiore e Valli lehnt jegliche Haftung ab und vertraut auf das Urteilsvermögen eines jeden einzelnen.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden