Kirche S. Giorgio

 

Die Kirche Giorgio, schon im 14. Jahrhundert erwähnt, hat zwischen dem 15. und 18. Jahrhundert tiefgreifende Umbauten durchgemacht. 1799 wurde sie völlig neu aufgebaut. Von der ursprünglichen Kirche ist der jetzt als Sakristei dienende Chor übriggeblieben, dessen Wände mit spätgotischen Fresken aus dem 15. Jahrhundert geschmückt sind.
Das bedeutendste architektonische Element ist der zierliche Glockenturm romanischen Ursprungs, der 1729 erhöht wurde. Die Fassade wurde zwischen 1796 bis 1799 von Carlo Nosetti restauriert.
Der einschiffige Kirchenraum mit seinen vier Bögen erhält dank der erhöhten Seitenwände viel Licht. Die Wandmalereien des Chors, der jetzigen Sakristei, entsprechen der Bildsprache der romanischen Epoche im Alpenraum, Dargestellt wird die Majestas Domini zwischen den Evangelisten und die Apostel. An den Streben des alten Triumphbogens sind Spuren einer Verkündigung zu sehen, oberhalb des Presbyteriums eine ebenfalls lückenhafte Madonna auf dem Thron und eine Stillende Muttergottes, die Antonio da Tradate zugeschrieben wird..
Die Stukkaturen der neuen Hauptkapelle, im Stil des 16. Jahrhunderts gehalten, sind vielleicht ein Werk des Künstlers Antonio Balestra aus dem Gambarogno.
Die Holzskulptur aus der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts ist sehr interessant. Sie stellt den heiligen Georg als Drachentöter dar und befand sich früher an der Fassade.

Adresse

6616 Losone

Lage