Die Fresken der Kirche Santa Maria della Misericordia

Ascona

Zahlreiche Fresken, die gemäss dem Kunsthistoriker Rahn auf das Jahr 1466 zurückgehen, schmücken den Chor der Kirche Santa Maria della Misericordia. An der Nordseite sind Ereignisse aus dem Alten Testament abgebildet, auf der Südseite Szenen aus dem Leben Jesu.
Die 1881 an den Mauern des Kirchenschiffs entdeckten Fresken sind den Seregnesi zuzuschreiben. Die Kreuzabnahme Christi rechts vom Triumphbogen trägt in der Tat die Jahrzahl 1446 und ist signiert von Cristoforo und Nicolao da Seregno, die in Lugano tätig waren.
An der Südwand sind drei Freskenzyklen erhalten geblieben: eine Madonna auf dem Thron zwischen San Defendente und San Macario; der heilige Bernhard im Gebet; die Kreuzabnahme. Die Besonderheit der Umrahmung in gelber Farbe auf dunklem Grund bekräftigt, dass diese Bilder den Seregnesi Cristoforo und Nicolao zuzuschreiben sind.
Das grosse Fresko in der Mitte stellt in einem einzigen Rahmen die Stillende Gottesmutter, die Heiligen Veronika und Bernhard auf der Kanzel dar. Es scheint, dass dieses Gemälde nicht aus der Werkstatt der Seregnesi stammt.
Die von Scheinbögen umrahmten Figuren an der Südwand, teils kombiniert, teils einzeln angeordnet, (die Heiligen Antonio Abate, Rocco, Antonius von Padua) , segnende Madonna mit Kind, Sebastian) sind hingegen Antonio da Tradate (1506) zuzuschreiben.
Der grösste Teil der Fresken weist Spuren der Erneuerung des Verputzes in den vergangenen Jahrhunderten auf.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden