Kirche SS. Pietro e Paolo

Brissago

Die Pfarrkirche von Brissago wurde gebaut an der Stelle eines früheren Gotteshauses aus der romanischen Epoche . Die Pläne von Giovanni Beretta stammen aus dem Jahre 1526, der Bau wurde erst 1610 abgeschlossen. Der Architekt war gleichzeitig mit dem Wiederaufbau der Kirche Madonna di Ponte am Seeufer von Brissago beschäftigt.
Bei späteren Eingriffen wurde die Kirche erweitert, der Glockenturm fertigstellt und der Kirchplatz vor dem Portal erhöht (1665).
Der im Renaissancestil gehaltene Bau weist über dem kleineren Chor eine Kuppel auf. Der massive Glockenturm ist - wie bei Giovanni üblich - mit einem verzierten Sockel und mehrfachen Friesen versehen.
Die jetzige Fassade ist später ausgeführt worden (1665) vom Sohn Pietro Beretta. Die Öffnung über dem Portal ist mit kleinen Säulen mit korinthischen Kapitellen ausgestattet .
Das Spiel von Licht und Schatten, ausgelöst durch die Bögen, Streben und Kapellen, die Kuppel und die Effekte des vielfarbigen Marmors verleiht dem Kircheninnern seine suggestive Atmosphäre.
Nach der Restaurierung im Jahre 1961 sind von den Altären aus dem 17. Jahrhundert in den Seitenkapellen nur zwei teilweise übriggeblieben: der San Carlo gewidmete Altar (1619), mit einem Gemälde von G. Andrea Bianchi, genannt "Il Vespino" (1620)und derjenige der heiligen Katharina (1621). Sie werden Pietro Beretta zugeschrieben.
Die vielfarbige Tafel in Laubsägearbeit stammt aus der Werkstatt der Pancaldi.
Der Hauptaltar neueren Datums (1969), wurde vom Bildhauer Giovanni Genucchi geschaffen. Dargestellt sind die Wiederkehr Christi, das Letzte Abendmahl, die Kreuzabnahme und die Auferstehung. Die Glasfenster sind ein Werk von Hans Stocker. Unter dem Triumphbogen steht eine Holzkruzifix aus dem Jahre 1550. Die Orgel wurde gegen Ende des 17. Jahrhunderts gebaut.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden