Kirche San Bartolomeo

Vogorno

Die Kirche San Bartolomeo, im gleichnamigen Ortsteil von Vogorno, ist die alteste Kirche des Verzascatals; sie wird in der Tat schon 1234 erwahnt und steht am Maultierpfad, der durch das Tal fuhrte. Reste dieses Weges sind auf der Nordseite der Kirche erkennbar. Die kleine Kirche aus dem Mittelalter wurde im Laufe der Zeit immer wieder erweitert, vermutlich schon im 15. Jahrhundert, als der Portico angefugt wurde. Gegen das Ende des 17. Jahrhunderts wurde sie im Barockstil umgebaut und kam so der heutigen Form nahe mit dem Bau der beiden Seitenkapellen, die der heiligen Jungfrau Maria und dem heiligen Joseph gewidmet sind, reich ausgestattet mit Stukkaturen und schmiedeeisernen Gittern. Eine weitere Verlangerung erfolgte in der zweiten Halfte des 18. Jahrhunderts, als auch das inzwischen wieder verschwundene Beinhaus nordlich der Kirche gebaut wurde. Zu erwahnen sind auch zwei restaurierende Eingriffe im 20. Jahrhundert: In den Jahren 1907/8 wurde oberhalb des Portico, das seine ursprungliche Gestalt verlor, ein Zimmer angebaut, und 1924 wurde der Bau in Richtung Norden erweitert. Wahrend den Restaurierungsarbeiten wurden an der Sudwand Fresken entdeckt, die auf die Entstehungszeit der Kirche zuruckgehen. Sie zeigen zehn in einer Reihe stehende eigenartige Figuren, die im 14. Jahrhundert entstanden sind. Der Glockenturm steht ebenfalls auf der Nordseite und ist um die Mitte des 17. Jahrhunderts errichtet worden.
Das Gemalde des Hochaltars, den heiligen Martyrer Bartholomaus darstellend, ist von Luigi Sigurtà (1748) signiert. Ferner sind zu beachten zwei Bilder des heiligen Josef und eine Holztafel, die ebenfalls dem Kirchenpatron gewidmet ist. Eine Gedenktafel im Fussboden erinnert an den hier begrabenen Gian Giacomo Pancrazio Bustelli (1716-1771), dreissig Jahre lang Pfarrer von Vogorno, von der Dorfbevolkerung wie ein Heiliger verehrt.
Der neue Portikus wurde Ende des 20. Jahrhunderts errichtet.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden