Kirche San Bernardo

Campo Vallemaggia

Die auf einer Anhöhe stehende Kirche des heiligen Bernhard hat ihren Ursprung im Spätmittelalter, wurde jedoch wiederholt umstrukturiert, auch wegen dem brüchigen Terrain. Der Glockenturm mit Blindbögen stammt aus dem 16. Jahrhundert.
Das Innere ist reich ausgeschmückt. Das weiträumige Schiff wird von einer bemalten Balkendecke aus dem späten 15. Jahrhundert überspannt. Der 1798 erweiterte Chor und die beiden Seitenkapellen, dem Karmel und dem Rosenkranz gewidmet, weisen einen wertvollen, einmaligen Freskenzyklus auf, der sich leider in schlechtem Zustand befindet. Es ist ein Werk von Giuseppe Mattia Borgnis aus Craveggia im Valle Vigezzo (1701-1761). Zu erkennen sind zahlreiche Figuren von Engeln und Heiligen, die Geburt Jesu, die Anbetung der Drei Könige, die Taufe Jesu, das Letzte Abendmahl, das Gebet im Olivenhain, die Verherrlichung des heiligen Bernhards. Die Fresken an den Wänden der Seitenkapellen, in de r Taufnische und an der Fassade wurden teilweise übermalt. Die Fresken in der Viktorskapelle sind von einem andern Künstler, Giacomo Pedrazzi aus Cerentino. Der Hauptaltar aus Marmor ist mit versilberten Büsten versehen und geht auf das 18. Jahrhundert zurück. In den Kapellen seitlich vom Chor sind Stukkaturen zu sehen, die Engel, Putten und N aturmotive aus der Barockzeit enthalten.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden