Kirche Santi Pietro e Paolo

Vira

Die Pfarrkirche von Vira ist antiken Ursprungs, war früher die Mutterkirche im Gambarogno und diente der ganzen Region. Der jetzige Bau auf einer Terrasse am See, geht auf das 17. Jahrhundert zurück und wurde 1615 eingeweiht. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde die Kirche umgebaut. Die neoklassizistische Fassade des Jahres 1804 ist ein Werk von Gio van Battista Borghese. Der Glockenturm, vielleicht aus dem 16. Jahrhundert, wurde 1852 erhöht. Das Chorgewölbe ist mit Stukkaturen aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts geschmückt; sie wurden im 20. Jahrhundert aufgefrischt. Die beiden Seitenkapellen sind mit Stukkaturen des 17. Jahrhunderts versehen. Die eine ist der Muttergottes gewidmet (Fresken von Pompeo Maino aus dem Jahre 1930 und Marienstatue aus dem 17. Jahrhundert), die a ndere dem heiligen Kosmas. Die sterblichen Überreste des römischen Märtyrers wurden im 18. Jahrhundert nach Vira gebracht. Der alte Marmoraltar ist aus dem 19. Jahrhundert. Er musste einem modernen Altar Platz machen. Der Taufstein, mit den Schlüsseln des heiligen Petrus verziert, stammt aus dem Jahre 1589. Die Kirche besitzt ein schönes Prozessionskreuz aus dem 16. Jahrhundert aus vergoldetem Kupfer, teilweise erneuert.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden