Kirche Beata Vergine delle Grazie, Beinhaus und Pfarrhaus

Cerentino

'Auf einer kleinen Anhöhe, am Rande des Dorfes, erhebt sich die Kirche Beata Vergine delle Grazie, geborgen zwischen Pfarrhaus und Beinhaus. Das schon im 15. Jahrhundert erwähnte Gotteshaus hat einen rechteckigen Grundriss, Chor und Kirchturm mit achteckigem Aufsatz. Ein Fresko der Jungfrau Maria und das Wappen der Familie Leoni zieren die Fassad e.
Das Schiff mit vier Bögen trägt ein Tonnengewölbe. Die Dekorationen und Fresken aus dem 19. Jahrhundert sind ein Werk von Giacomo Antonio Pedrazzi aus Cerentino. Der schöne Rokoko-Altar trägt di Jahrzahl 1759. In einer Kapelle wird die Urne mit den Reliquien des heiligen Bonifatius aufbewahrt, die 1684 aus Rom überführt wurden. In der Antoniuskapelle ein Stuckaltar mit der Statue des Heiligen aus dem 17. Jahrhundert.
Der Altar in der Marienkapelle auf der gegenüberliegenden Seite ist mit einer holzgeschnitzten Einfassung aus dem Jahre 1735 versehen. An der Gegenfassade ein interessantes Fresko des heiligen Sebastian (Mitte 16. Jahrhundert.
Auf dem Kirchplatz das Beinhaus, an dessen Fassadendreieck ein wertvolles Fresko aus dem 18. Jahrhundert prangt, das die Seelen im Fegefeuer darstellt.
Im Innern Freskenspuren aus dem 16. Jahrhundert. An der Südmauer des Pfarrhauses fünf beachtenswerte Fresken aus der Barockzeit mit Marienmotiven.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden