Kirche S. Maria di Ponte

Brissago

Das Oratorium Santa Maria südlich des Dorfes wird schon im 8. Jahrhundert erwähnt. Der Kirchenbau wurde dem Architekten Giovanni Beretta anvertraut und von 1526 bis 1585, als sein Sohn Pietro die Nachfolge antrat, geleitet.
Vom nach Süden offenen Kirchplatz geniesst man eine schone Aussicht. Die ältesten Teile der Kirche gehen über in den zentralen Baukörper in der Form eines lateinischen Kreuzes.
Der dominierende Glockenturm und die eleganten Loggien, die die achteckige Kuppel umgeben, sind eindeutig von Bramante inspiriert. Jedes einzelne Bauelement wird an den Ecken von Lisenen aus Granit markiert.
Auf der Sudseite befinden sich auch die beiden Kirchenturen. Die eine von bescheidenem Ausmass, flankiert von hohen Fenstern, stammt aus dem Jahre 1528. Das grossere, spater erneuerte Portal wurde 1591 zugefugt. Es weist grosse toskanische Saulen auf hohen Sockeln auf.
Grosse rechteckige Fenster wechseln ab mit trichterformigen Öffnungen und kleinen Rundfenstern, die ein elegantes Gesamtbild hervorrufen.
Der Glockenturm tragt an der Sudseite, uber dem Sockel, zwei mit der Jahrzahl 1545 , einer Widmung und dem Namen des Autors Giovanni Beretta versehene Tafeln.
Die Maueroffnung oberhalb des imposanten Portals von Pietro Beretta ersetzt vermutlich eine auf dem ursprunglichen Projekt vorgesehene Rosette. Die interessante Sonnenuhr wurde im Jahr 2000 restauriert.
Das einzige Kirchenschiff ist in drei beinahe gleich grosse Teile gegliedert. Der mittlere Teil mit Kreuzgewolbe wechselt ab mit zwei Bogen, die ein Tonnengewolbe aufweisen.
Auf dem Hauptaltar ist ein Fresko der Aufnahme Mariens in den Himmel (1569) zu beachten, in der 1961 restaurierten Kapelle ein prunkvoller Barockaltar, geschaffen von G. Pietro Fossati aus Arzo (1682-1684).

 

Offen: ab Ostern bis September.

Schlüssel liegt beim Pfarrer (Tel. 091 793 14 58).

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden