Oratorium Hl. Jungfrau

Maggia

Einzigartige Zeugnisse des früheren Lebens

Das Oratorium befindet sich im alten Dorfkern von Maggia und zeichnet sich durch Emilio Maria Berettas Zierfenster und Remo Rossis vergoldeten Bronzestatuen aus. Das Gebäude besteht aus einer barocken Kapelle, die 1936 erweitert und 1968 mit der Einfügung neuer Elemente restauriert wurde.

Neben dem Oratorium steht eine monolythische, rund 4 Meter lange Wanne. An diesem besonderen Brunnen wurden die Kühe auf ihrem Weg zur Weide oder zurück zum Stall getränkt.

Im Dorfkern lassen sich heute noch zahlreiche Spuren des früheren Lebens der Bewohner entdecken.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden