Oratorium Madonna delle Grazie

Gordola

Die ersten Hinweise auf diesen Kirchenbau gehen auf das 16. Jahrhundert zurück, wie einer Inschrift im Innern des Gotteshauses entnommen werden kann. Das Oratorium wurde 1671 und wiederholt auch in den späteren Jahrhunderten restauriert. Zu sehen sind Fragmente eines Freskos (Madonnenkopf), das gegen Ende des 15. Jahrhunderts entstanden ist. In einer Vitrine werden einige Messer und Dolche sowie zwei Eisenringe aufbewahrt, mit denen Gefangene festgehalten wurden. Nach dem Volksmund sind sie sehr alt und wurden vermutlich als Votivgaben in dieser Kirche angebracht.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden