Oratorium S. Materno

Ascona

Ausgangs Ascona, an der Strasse nach Losone, stehen die Reste des Castello San Materno, einer der vier Burgen von Ascona. Die Burgkapelle ist erhalten geblieben.
Teilweise in ein Gebäude aus späterer Zeit eingefügt, ist die Kapelle in romanischem Stil gehalten. Der älteste Teil geht auf das 12. Jahrhundert zurück.
Von besonderem Interesse ist die Apsis mit zwei übereinander gelagerten Baukörpern. An der Aussenseite sind aneinander gereihte kleine Bögen zu sehen, die mit den Lisenen, den Fensteröffnungen und dem Mauerwerk aus Pflastersteinen auf der Nordseite, einige davon mit Fischmuster, eine architektonische Einheit bilden. Das Fresko in der halbkreisförmigen Apsis stellt Christus dar.

Die Kapelle ist nicht zugänglich und befindet sich in Privatbesitz.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden