Palazzo Tondù

Borgnone

Der altehrwürdige Palazzo Tondù steht am Ortseingang von Lionza. Sein Ursprung geht auf das 17. Jahrhundert zurück und ist von Sagen umwoben. So wird erzählt, ein mit seinen beiden Kleinkindern von Lionza nach Italien ausgewanderter Kaminfeger sei in Parma bei einem Unfall ums Leben gekommen. Die reichen Hausbesitzer, bei denen er die Kamine reinigte, fühlten sich mitverantwortlich und nahmen sich der Waisenkinder an. Als diese nach Jahren wohlhabend in ihre Heimat zurückkehrten, liessen sie den Palast bauen und regten die Erneuerung des ganzen Dorfes an. Die Nachkommen der Tondù übersiedelten später endgültig nach Parma und vermachten 1784 ihren ganzen Besitz im Onsernonetal de r Gemeinde. Das Wappen der Familie Tondù ist am Kaplanshaus in der Nähe der Kirche sichtbar. Wenig unterhalb des Dorfes, in der Tesa-Kapelle, wird es von einem Fresko und der Inschrift 1692 umrahmt.
Das Fresko über dem Portal der Casa Tondù stellt die Madonna mit Kind und zwei Heiligen dar. Die Inschrift lautet: "Andrea e Giov. Antonio fratelli figli di Andrea Tondutti fecce fare questta opera divottione anno 1658".
Die grosszügigen Räumlichkeiten des Palazzo Tondù weisen schöne Kamine und Holzdecken auf.
Das Haus ist Eigentum der gleichnamigen Stiftung, die es restaurieren und neuen Zwecken zuführen will.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden