Die Wahrheit von Michelangelo Pistoletto 

Seit dem 30. Mai steht dem Publikum die erste anthologische Ausstellung in der Schweiz, die Michelangelo Pistoletto, einem der bedeutendsten italienischen Künstler der zeitgenössischen Kunstszene gewidmet ist, offen. Neben der persönlichen Ausstellung von mehr als vierzig Werken im Museo Comunale d'Arte Moderna in Ascona, umfasst das Projekt die Installation eines Dritten Paradieses im Park des Castello San Materno und eines im Park des Monte Verità. Ein künstlerischer Rundgang, den wir heute mit Ihnen entdecken.

Venere degli stracci & Labirinto

Mehr als eine Ausstellung könnte man sie als eine Entdeckungsreise durch drei wichtige kulturelle Orte in Ascona bezeichnen. Wir starten im Stadtzentrum, im Museo Comunale d’Arte Moderna in der Via Borgo 34. Die Einzelausstellung von Michelangelo Pistoletto führt uns durch verschiedene Räume und fast sieben Jahrzehnte, von 1958 bis 2021, und zeigt uns die verschiedenen Schaffensphasen des Künstlers: von den Quadri specchianti (Spiegel-Bilder) über die Arte Povera-Bewegung bis hin zur Segno Arte und dem Dritten Paradies.

In Biella geboren, wuchs Michelangelo Pistoletto in Turin auf und näherte sich der Kunst durch den Besuch der Restaurierungswerkstatt seines Vaters. Eine Besonderheit, die alle seine Arbeiten gemeinsam haben, ist die Einbeziehung des Betrachters. In den Quadri specchianti (Spiegel-Bilder) - mit denen unser Rundgang durch das Museum beginnt - wird der Betrachter unweigerlich in das Werk einbezogen, das dadurch eine neue Bedeutung erhält. Sie beobachten nicht nur, Sie nehmen teil. Und Sie reflektieren. Im wahrsten Sinne des Wortes.Später finden wir emblematische Werke der Arte Povera wie dem Venere degli stracci (Venus in Lumpen) aus dem Jahr 1967 oder das Labirinto (Labyrinth) von 1969, ein komplexes Labyrinth aus Wellpappe, das den Weg nicht verbirgt, sondern offenbart, und in dessen Zentrum ein weiteres historisches Werk steht, der Pozzo (der Brunnen) - Pappe und Spiegel (1965-66). Im nächsten Raum sind Videos, Fotos, Plakate von verschiedenen theatralischen und kollektiven Aktionen der siebziger Jahre zu sehen, die von dem Wunsch des Künstlers zeugen, die Kunst ausserhalb der Institutionen, unter das Volk zu bringen. Im Laufe der Jahre und Räume kommen wir zu einem grossen spiegelnden Tisch, der die Form des Mittelmeers originalgetreu nachbildet, umgeben von Stühlen aus den verschiedenen Ländern und Kulturen, die an das Becken grenzen: Love Difference – Mar Mediterranean (Love Difference – Mittelmeer) aus dem Jahr 2003.

Quadri specchianti

«"Jedes Individuum, das eine persönliche Eigenschaft hat, hat den Schlüssel, um die Tür der Kunst zu betreten, eine Tür, die sowohl in den reservierten, intimen, persönlichen Raum als auch in den Raum der sozialen Begegnungen führt». Türen, Fenster, Spiegel: Überschneidungen, dargestellt in Form der Segno Arte (Zeichen Kunst), zwei sich überschneidende Dreiecke, die die maximale Ausdehnung des menschlichen Körpers umschliessen.

Ein ganzer Abschnitt der Ausstellung ist dem Segno Arte (Zeichen für Kunst) gewidmet, einer Forschung, die Pistoletto dazu veranlasste, Künstler aus der ganzen Welt einzuladen, ihre eigenes Segno Arte zu schaffen. Sein eigenes Werk besteht aus zwei sich kreuzenden, übereinander liegenden Dreiecken, die eine Person mit ausgestreckten Beinen und Armen halten sollen. Schwierig zu erklären, aber seine Bedeutung wird sehr deutlich. Nachdem wir den Rundgang durch die Ausstellung im Museum beendet haben, spazieren wir durch die Gassen von Ascona, um zu den anderen beiden Standorten zu gelangen, die Teil des Projektes sind, wo wir zwei weitere "dritte Paradiese" finden. Der erste, der aus etwa neunzig Bäumchen besteht, befindet sich im Park des Museums Castello San Materno und wird den ganzen Sommer über durch Veranstaltungen belebt. Die andere, komplett mit von der Zeit geglätteten Felsen, führt uns zum Monte Verità, dem Hügel oberhalb von Ascona, der Wiege der Stadtkultur.

Sfera di giornali

«Ich wollte ein Zeichen von Wahrheit auf dem Monte Verità (Berg der Wahrheit) hinterlassen. Das Dritte Paradies bedeutet die Regeneration der Gesellschaft, was in diesem Fall durch die grossen, durch die Zeit geschliffenen Steine, die direkt aus dem Boden zu kommen scheinen [...] verdeutlicht wird, es gibt tiefe Affinitäten, und ich wünsche mir, dass mein Drittes Paradies [...] eine Gelegenheit für eine Wiedergeburt wird, um die Energien des Gebiets zu aktivieren.»

Um das dem Monte Verità dauerhaft geschenkte Dritte Paradies zu bewundern, muss man ein Stück weiter in den Park hineingehen, am Teehaus mit seiner kleinen, aber idyllischen Plantage und zwischen den jahrhundertealten Bäumen zum renovierten Elisarion-Pavillon vorbeispazieren. «Das Dritte Paradies, das im zentralen Kreis den zeugungsfähigen Schoss einer neuen Menschheit aufnimmt, könnte keinen besseren Standort haben.» Das Symbol besteht aus zwei zusammenhängenden Kreisen an den Enden eines zentralen Kreises, eine Neukonfiguration des Unendlichkeitszeichens. Die beiden äusseren Kreise stellen das erste Paradies (in dem der Mensch eins mit der Natur war) und das zweite Paradies (das künstliche, durch menschliche Intelligenz entwickelte) dar. Der zentrale Kreis stellt das Gleichgewicht bei der Überwindung des Konflikts zwischen Natur und Künstlichkeit dar: ein neues Modell einer ökologisch-nachhaltigen, demokratischen und inklusiven Gesellschaft. Dieses Symbol, das der Künstler selbst dem Monte Verità geschenkt hat, erhält eine tiefe Bedeutung und verdeutlicht die Präsenz der Ausstellung in Ascona. Eine Ausstellung zum Bewundern, natürlich, aber vor allem zum Erleben und Fühlen, genau wie die Stadt, die sie beherbergt.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden