Vom See zum Gletscher: eine unendliche Vielfalt von Landschaften

Eine grossartige Idee, um die unzähligen Facetten dieser herrlichen Gegend kennen zu lernen.

T1 - Monte Comino-Comologno: Der Monte Comino ist eine weitläufige Hochebene im Centovalli auf 1200 Metern Höhe, die dank der effizienten Kombination aus Zug und Seilbahn leicht zu erreichen ist. Von hier aus starten Sie zu einem fantastischen Erlebnis.

Das Ziel der ersten Etappe ist Comologno. Schnallen Sie den Rucksack an und marschieren Sie in einem kraftvollen Tempo zum Pizzo Ruscada! Der besonders aussichtsreiche Weg schlängelt sich zunächst entlang des Bergrückens, der das Centovalli vom Onsernonetal trennt. Er führt dann durch das herrliche Waldreservat von Onsernone hinunter zur Talsohle. Die Gesamtdauer der Wanderung beträgt ca. 6 Stunden. In Comologno, wo Sie Unterkunft und Verpflegung finden, sollten Sie sich die Kirche S. Giovanni Battista und die schönen Herrschaftshäuser ansehen.

T2 - Comologno-Alpe Salèi-Capanna d’AlzascaAm nächsten Tag steigen Sie zur Alpe Salèi auf. Der Weg ist zwar ziemlich steil, aber nicht weiter schwierig, so dass Sie Ihr Ziel in etwa zwei Stunden erreichen. Unterwegs geniessen Sie die spektakuläre Aussicht.

Wenn Sie genügend Zeit eingeplant haben, empfehlen wir Ihnen, den Rest des Tages in diesem herrlichen Alpenparadies zu verbringen: Sie können zum See spazieren oder einige kürzere Wanderungen in der Umgebung unternehmen. Weiter geht es mit der bequemen Seilbahn hinunter nach Vergeletto (der Weg zum nächsten Ziel ist ziemlich lang, also besser etwas Energie sparen). Cevio im Maggiatal ist in 8-9 Stunden Marschzeit zu erreichen, aber man kann diese Route leicht in zwei Etappen aufteilen und in der Alzasca Hütte übernachten, die strategisch auf halber Strecke liegt.

T3 - Capanna d’Alzasca-Cevio: Immer den offiziellen Wegweisern folgend erreichen Sie in 4-5 Stunden Cevio

Gerade rechtzeitig für ein leckeres Picknick und um in das wunderbare Kulturerbe des Maggiatals einzutauchen (wir empfehlen auf jeden Fall den Besuch des Museums).

T4 - Cevio-Capanna Cristallina: Weiter geht es nach Bignasco und von dort auf dem Sentiero Cristallina durch eine der faszinierendsten und typischsten Regionen des Maggiatals: das Bavonatal.

Mit seinen hübschen kleinen Dörfern und wertvollen Zeugnissen des Landlebens wird Sie diese authentische und inspirierende Umgebung begeistern. In San Carlo angekommen, können Sie mit der Seilbahn nach Robiei fahren. Von dort sind es nur noch ein paar Stunden Fussmarsch bis zur Cristallina Hütte. Es liegt an Ihnen zu entscheiden, ob Sie weiterwandern oder hier übernachten wollen. Prüfen Sie den Fahrplan der Seilbahn Pesciüm-Airolo (falls Sie beabsichtigen, diese am nächsten Tag zu benutzen) und planen Sie einen rechtzeitigen Start.

T5 - Capanna Cristallina-Airolo:

Am letzten Tag dieser Tour lassen Sie die alpine Umgebung des oberen Maggiatals hinter sich und erreichen über das Bedrettotal schliesslich die Leventina. Entweder zu Fuss oder mit der Seilbahn ab Pesciüm ziehen Sie alsdann siegreich in Ihr Endziel Airolo ein.

Suche auf ascona-locarno.com


Ergebnisse gefunden